Tag Archives: Solidarity

Internationaler Tag der Solidarität mit intergeschlechtlichen Menschen

8 Nov

PRESSEMITTEILUNG zum 8.11.2011

von TransInterQueer e.V. und der Internationalen Vereinigung intergeschlechtlicher Menschen (IVIM)

www.transinterqueer.orghttp://www.intersexualite.de

Internationaler Tag der Solidarität mit intergeschlechtlichen Menschen

Anlässlich des internationalen Tags der Solidarität mit intergeschlechtlichen Menschen am 8. November blicken wir zurück auf ein ereignisreiches Jahr:

+++ Der Deutsche Ethikrat beschäftigt sich mit der Situation intersexueller Menschen und soll der Bundesregierung bis Jahresende einen Bericht dazu vorlegen. Die Bundesregierung ist ihrerseits bereits 2008 vom UN-Ausschuss CEDAW verpflichtet worden, binnen zwei Jahren aktiv zu werden, um die Menschenrechtsverletzungen an Inter* zu beenden. Es steht zu hoffen, dass der dringende Handlungsbedarf, der in der Ethikrat-Anhörung am 8. Juni festgestellt wurde, zu konkreten Veränderungen führt.

+++ Vom 3. bis 5. September fand das weltweit erste internationale Intersex Organisationsforum in Brüssel statt, unterstützt von der International Lesbian, Gay, Bisexual, Trans and Intersex Association (ILGA) und von ILGA-Europe. Dieses historische Ereignis brachte erstmals 24 Aktivist_innen von 17 Intersex-Organisationen aller Kontinente zusammen. Das Forum einigte sich auf drei Basisforderungen:

  1. Beendigung der verstümmelnden und „normalisierenden“ Eingriffe wie Genitaloperationen, psychologischer und anderer medizinischer Behandlungen sowie der Praxis der Kindstötung und selektive Abtreibung (aufgrund von Intergeschlechtlichkeit) in manchen Teilen der Welt.
  2. Die Gewährleistung der persönlichen, freien, vorherigen und vollständig informierten Einwilligung des_der Betroffenen als verpflichtende Voraussetzung für alle medizinischen Verfahren und Behandlungsrichtlinien.
  3. Schaffung und Förderung von unterstützenden, sicheren und wertschätzenden Orten für intergeschlechtliche Menschen und diejenigen, die ihnen nahe stehen.

+++ Zu unserer ersten Berliner Inter*-Tagung, die vom 7. bis 9. Oktober stattfand, reisten Menschen aus ganz Deutschland an. Auch auf diesem Kongress stand erstmals nicht der Selbsthilfe-Aspekt, sondern die Verständigung über gemeinsame politische Forderungen im Vordergrund.

Während diese Aktivitäten eindringlich zeigen, dass die Situation intergeschlechtlicher Menschen politisch und gesellschaftlich angegangen werden muss, fahren Mediziner_innen fort, geschlechtliche Vielfalt zu pathologisieren und unsichtbar zu machen. So auch auf der 6. Gemeinsamen Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaften für Pädiatrische Endokrinologie und Pädiatrische Diabetologie, die vom 11. bis 13. November in der Berliner Charité stattfinden wird. Dort wird erneut Intersexualität als behandlungsbedürftige Krankheit und als monströse Erscheinung verhandelt.

Der Ignoranz und der Definitionsmacht der Medizin muss ein Ende gesetzt werden – Schluss mit den Menschenrechtsverletzungen!

Advertisements

FIRST EVER INTERNATIONAL INTERSEX FORUM

5 Sep

MEDIA RELEASE (folgt in Kürze auch auf deutsch)

5 September 2011
Brussels, Belgium

FIRST EVER INTERNATIONAL INTERSEX FORUM

The world’s 1st International Intersex Organising Forum took place in Brussels between 3-5 September 2011. The historic event brought together 24 activists representing 17 intersex organisations from all continents.

Around the world intersex individuals are being subjected to inhumane and degrading altering surgical and hormonal procedures, without consent of the intersex person, at the discretion of doctors and outside legal regulation. This is done to ‘normalise’ genitals and bodies in order to fit intersex people within the sex binary of men and women. Pathologisation of intersex individuals results in gross human rights violations and abuse bodily integrity and personal dignity.

The Forum agreed on the demands aiming to end discrimination against intersex people and to ensure the right of bodily integrity and self determination:

1.      To put an end to mutilating and ‘normalising’ practices such as genital surgeries, psychological and other medical treatments, including infanticide and selective abortion (on the grounds of intersex) in some parts of the world.

2.      To insure that the personal, free, prior, and fully informed consent of the intersex individual is a compulsory requirement in all medical practices and protocols.

3.      Creating and facilitating supportive, safe and celebratory environments for intersex people, their families and surroundings.

This newly established informal network will campaign for the respect of intersex people’s human rights on international, regional and national levels. The next meeting of the Forum is expected to take place towards the end of 2012.

The Forum was facilitated and sponsored by ILGA (International Lesbian, Gay, Bisexual, Trans and Intersex Association) and its European Region, ILGA-Europe. The Forum also reached out to representatives of TGEU (Transgender Europe) and IGLYO (the International Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender and Queer Youth and Student Organsiation)  and will continue building wider alliances with other human rights and equality organsiations working in such areas as women’s rights, the rights of indigenous people and people with disabilities.

Ends

For further information please contact:

Africa:
Sally Gross +27 827884205 coordinator@intersex.org.za

Latin America:
Mauro Isaac Cabral +54 (9) 351 5589876 maulesel@gmail.com

North America:
Jim Bruce +1 707-793-1190 jim@aiclegal.org

Asia:
Hiker Chiu, +886 0923868653 hiker@oii.tw

Australia & Pacific:
Gina Wilson +61 418290336 or +61 2 97499989 oiiaustralia@bigpond.com

Europe:
Del LaGrace Volcano +46 7626 88 312 or +46 19 33 52 03 dellagracevolcano@me.com

International:
Sebastian Rocca (ILGA) +32 471 80 20 99 director@ilga.org
Silvan Agius (ILGA-Europe) +32 2 609 54 17 or +32 496 708 370 silvan@ilga-europe.org

Intersexion by Grant Lahood on youtube

18 Jul

This is a must-see! So far the best documentary because it lets intersex people speak for themselves and as the true experts. And what you get is the understanding that intersex people are incredible people, a valuable contribution to our culture and society. It is nothing less than a crime what has being done to intersex people and what is unfortunately still going on to this day! Leave us be as we are, protect our human rights of bodily integrity and self determination.
boys and girls, make way, here we come!

Intersexions Part 1/5
http://youtu.be/08LEXo9ajmY

Intersexions Part 2/5
http://youtu.be/44nLMsc_GGo

Intersexions Part 3/5
http://youtu.be/-LnP4dnVHjM

Intersexions Part 4/5
http://youtu.be/HkJeRDq-8aA

Intersexions Part 5/5
http://youtu.be/BtED32wQFaA

Thanks to all protagonists!!!!!!!!!

From the youtube-Channel:
Documentary Intersexion. Is He Or Isn’t She? 10 Jul 2011
A Grant Lahood directed documentary which features the story of Mani Mitchell and looks at how intersex people navigate their way through life will screen on TV One in July.
Intersexion points out the little known statistic that one in 2,000 babies is born with genitalia that is so ambiguous no-one can tell if the child is male or female.
„I was shocked to discover just how common intersex conditions are in the world,“ Lahood says. „Yet it was something I, like a lot of people, assumed was incredibly rare.“
Intersexion follows the very stories of a variety of people who identify as neither male nor female, including Wellington’s Mani Mitchell, who was christened as a boy but grew up as a girl, after surgery to feminise her body.
Manil always felt different to her siblings, but it wasn’t until she was in her 40s that she finally discovered her medical records and the truth about her intersex birth.
Mani says „I hope this documentary will show everyone that the ’shame and secrecy‘ model hasn’t worked – and that intersex children can grow up to make informed choices about their own bodies“

Herms gegen Hass!

5 Aug

Wir von GFN solidarisieren uns mit den Opfern des Hassverbrechens in Tel Aviv!

Der Hass auf Menschen die anders lieben, leben, fühlen oder einfach anders sind als es die heteronormativen Vorstellungen weltweit erlauben, geht auch uns intergeschlechtliche Menschen an!

SMASH Homophobia – Transphobia – Interphobia WORLDWIDE!

Demo Berlin 4.8.2009 Gegen Hassverbrechen Tel Aviv

Demo Berlin Gegen das Hassverbrechen in Tel Aviv

Demo Berlin Gegen das Hassverbrechen in Tel Aviv

Hier die Ankündigungstext zur Demo am 4.8. in Berlin (von Gloria Viagra):

GEGEN HOMOPHOBIE – SOLIDARITÄT MIT DEN OPFERN DES ANSCHLAGS IN TEL AVIV

Mit Entsetzen,Trauer und Wut haben wir von dem Anschlag auf das lesbisch-schwule-transgender (LGTQ)-Zentrum in Tel Aviv erfahren.
Dort hat ein maskierter Mann am Samstag Abend die dortige Jugendgruppe überfallen und wahlos mit einem Maschinengewehr auf die Teenager geschossen.
Eine 17jährige und ein 24jähriger starben, 15 weitere wurden z.T. schwer verletzt.
Der Mann konnte unerkannt entkommen. Er versuchte noch in eine weitere Schwulenbar einzudringen, wurde aber vom dortigen Sicherheitspersonal abgewehrt.

Auch wenn noch nicht klar ist, aus welchem Kreis der Mörder kommt, ist eines klar :
Dieser Anschlag ist ein ganz gezielt Hassverbrechen. Ein Verbrechen gegen die LGT-Szene.
Im Gegensatz zum religiösen Jerusalem ist Tel Aviv als sehr offen-liberale und homofreundliche Metrople bekannt, umso größer die Betroffenheit dort.
Aber es kommt nicht von ungefähr: So wird unter der neuen konservativen Regierung allgemein ein Klima gegen Minderheiten geschürt, so gegen Homosexuelle und Flüchtlinge.
Die ultra-religöse Schass-Partei hetzt seit Jahren aufs Übelste gegen Homosexuelle, ihr religiöser Führer rief 2005 anlässlich des CSDs in Jerusalem sogar zum Mord auf; ohne Konsequenzen.

Unser ganzes Mitgefühl gilt den Betroffenen und Angehörigen, unsere Solidarität der LGTQ-Szene in Israel !!!!

Zeigt eure Wut und Trauer !!!

SMASH HOMOPHOBIA WORLDWIDE !!!!

%d Bloggern gefällt das: