Archiv | Herm Culture RSS feed for this section

IVIM / OII-Germany Presseerklärung zur Stellungnahme des Deutschen Ethikrats vom 23.02.2012

23 Feb

Presseerklärung der Internationalen Vereinigung Intergeschlechtlicher Menschen (IVIM) zur Stellungnahme “Intersexualität” des Deutschen Ethikrats vom 23.02.2012

IVIM-Pressemitteilung als PDF

Der Deutsche Ethikrat hat seine im Auftrag der Bundesregierung erarbeitete Stellungnahme zur Verbesserung der Lebenssituation intergeschlechtlicher Menschen veröffentlicht. IVIM begrüsst, dass der Ethikrat sich für eine finanzielle Förderung von Inter*- Organisationen ausspricht und die Peer-Beratung stärken möchte.

In zentralen Punkten bleibt allerdings die Stellungnahme hinter den Erwartungen von Inter*-Organisationen zurück!

Die Empfehlungen des Ethikrats zielen darauf ab, die Praxis irreversibler geschlechtsverändernder medizinischer Eingriffe im Kindesalter (ohne eigene Zustimmung der Betroffenen) einzuschränken. Grundsätzlich alle nicht lebensnotwendigen Eingriffe zu unterbinden und nur auf dieser Grundlage Ausnahmeregelungen für Jugendliche, die unbedingt selbst eine OP wünschen, zu schaffen, wie es IVIM und andere Inter*-Organisationen fordern, unterstützt der Ethikrat also nicht.

Ausserdem votiert er für die Möglichkeit, die standesamtliche Geschlechtsregistrierung aufzuschieben, und für die Option, „anderes”, statt „männlich” oder „weiblich” eintragen zu lassen. Beides solle aber nur gelten für „Personen, deren Geschlecht nicht eindeutig feststellbar ist”. Das bedeutet, dass nur bei vorliegender Intersex-Diagnose diese Optionen offen stünden und weiterhin die Medizin als gatekeeper der Geschlechtsklassifikation fungieren würde. Ins A Kromminga, Sprecher_In der Internationalen Vereinigung Intergeschlechtlicher Menschen, hatte es hingegen in der Anhörung beim Ethikrat als Voraussetzung für eine ernsthafte Veränderung der Situation bezeichnet, „der Medizin die Definitionshoheit über unser Verständnis von Geschlechtervielfalt zu nehmen.” Immerhin lautet der letzte Satz der Stellungnahme des Ethikrats, dass geprüft werden solle, „ob eine Eintragung des Geschlechts im Personenstandsregister überhaupt noch notwendig ist.” Dieses wichtige Votum wird allerdings nicht weiter ausgeführt und klingt daher nach ferner Zukunftsmusik.

IVIM fordert deshalb in übereinstimmung mit internationalen Intersex-Organisationen erneut

„die Gewährleistung der persönlichen, freien, vorherigen und vollständig informierten Einwilligung des_der Betroffenen als verpflichtende Voraussetzung für alle medizinischen Verfahren und Behandlungsrichtlinien.“1

Bezüglich des Personenstandsgesetzes fordert IVIM

die Streichung der amtlichen Geschlechtsregistrierung von Neugeborenen.
Alternativ: Eintragung offen lassen oder freiwillige Angabe mit einem Eintrag eigener Wahl. Diese Option muss allen Menschen offen stehen – ohne die Voraussetzung einer medizinischen Diagnose!

1Quelle: Forderungen des ersten internationalen Intersex Organisation Forums, Brüssel 2011; http://www.intersexualite.de/index.php/internationales-intersex-organisation-forum/

 

 

Erläuterung:

 

Rechtliche Regelung geschlechtsverändernder medizinischer Eingriffe: Leider empfiehlt der Deutsche Ethikrat keine rechtlich bindenden Regelungen gegen die Operationen im Kindesalter. Stattdessen setzt er offenbar auf eine freiwillige Selbstverpflichtung der Medizin (in Punkt 6-9), also vermutlich auf Leitlinienänderung. Von juristischer Kontrolle in Bezug auf eine anstehende Entscheidung über Behandlungsmaßnahmen im Kindesalter ist nur in Punkt 11 der Empfehlungen die Rede (die strafrechtliche Verfolgung, die in Punkt 14 angesprochen wird, bezieht sich auf nachträgliche Klagen gegen Verletzungen der informierten Einwilligung in Behandlungsmaßnahmen). Die Empfehlung, das Familiengericht in die Entscheidung über einen geschlechtsverändernden medizinischen Eingriff einzubeziehen, soll laut Ethikrat für den Fall einander widersprechender Vorstellungen von Kind und Eltern gelten. Offenbar bedarf es dafür eines unbenannten Schutzengels, der die Stimme des Kindes erhört und das Problem ans Familiengericht heranträgt. Wieso sollte aber die juristische Kontrolle nur im Falle von Diskrepanzen zwischen Kind und Eltern gelten – und nicht generell auch bei scheinbarer Zustimmung des Kindes? Selbst bei juristischer Kontrolle bleibt allerdings das Problem bestehen, dass bei Babys und kleinen Kindern nicht sichergestellt werden kann, dass sie eine von der Sichtweise der Eltern unabhängige Meinung haben. Eine scheinbare Zustimmung des Kindes zu einer geschlechtsverändernden Operation ist ein äusserst unsicherer Boden, um darauf eine so schwerwiegende Entscheidung zu gründen. Daher ist es nach Auffassung von IVIM nicht legitim, solche Eingriffe in einem Alter durchzuführen, in dem eine persönliche, informierte und unabhängige Entscheidung der Betroffenen nicht gegeben ist. Dass der Ethikrat hierzu keine konkreten rechtlichen Regelungen empfiehlt, ignoriert eine Kernforderung aller vom Ethikrat angehörten Inter*-Organisationen!

Ausklammerung von AGS aus Intersexualität: Die Empfehlungen des Ethikrats schliessen nicht aus, dass bei sogenanntem AGS (Adrenogenitales Syndrom) weiterhin im Kindesalter geschlechtsverändernde Eingriffe, sei es hormoneller und/oder chirurgischer Art, durchgeführt werden können, wenn sie mit dem „Kindeswohl“ begründbar sind (siehe Punkt 7). Das war ja auch bislang bereits die Praxis. Statt einer wirklichen Begründung findet sich nur der unhaltbare Hinweis darauf, dass ja ohnehin alle AGS „eindeutigen” Geschlechts (gemeint ist natürlich weiblichen Geschlechts) seien.2 Das spricht den Erfahrungen Hohn: Bei IVIM/OII sind Menschen mit AGS organisiert, unter anderem Blaine, Gründer_in von IVIM, die sich nicht nicht weiblich identifizieren sondern sich als Inter* begreifen. Michel Reiter, Inter*-Aktivist der ersten Stunde, lebt unter männlichen Namen. Sogar die Stellvertreterin der Elterngruppe der AGS-Eltern- und Patienteninitiative Frau Claße musste nach diesbezüglicher Kritik bei der letzten Anhörung des Ethikrats zugestehen, dass es Betroffene in ihrer Vereinigung gibt, die sich als Hermaphroditen sehen. Selbst der Ethikrat hat festgestellt, dass sich zwar 86 % Prozent der Menschen mit AGS, die an seiner Befragung teilgenommen haben, im binären Geschlechtersystem weiblich/männlich einordnen – das heisst aber umgekehrt: die verbleibenden 14 % tun dies nicht! Es gibt viele weitere Menschen, die nicht an der Befragung des Ethikrats oder an medizinischen Studien teilgenommen haben, und die nicht in das vom Ethikrat und der AGS-Eltern- und Patienteninitiative behauptete Schema weiblicher Geschlechtsidentität passen. AGS als Sonderfall darzustellen, bedeutet den Versuch einer politischen Spaltung der intergeschlechtlichen Menschen. Und es bedeutet eine rechnerische Herabstufung der Dringlichkeit, denn ein grosser Teil der Inter* sind Menschen mit AGS. In dieser Hinsicht ist der Ethikrat also eindeutig der medizinischen Strategie auf den Leim gegangen, Menschen mit AGS als Nicht-Inter* darzustellen.

Hinsichtlich des Personenstandsrecht soll es zwar die Möglichkeit des Aufschubs des Geschlechtseintrags geben und die Möglichkeit neben weiblich/männlich „anders“ eintragen zu lassen. Dies gilt aber nur, wenn körperlich ein „uneindeutiges“ Geschlecht vorliegt. Mit anderen Worten: wieder sind es medizinische Gutachter_Innen, die bestimmen, wer überhaupt berechtigt ist, diese Sonderregelung in Anspruch zu nehmen. Damit bleibt die Medizin gatekeeper der Geschlechtsklassifikation. Eine Grundforderung von IVIM ist hingegen, die Definitionsmacht der Medizin zu beenden.

2Generell kann die Geschlechtsidentität nur höchstpersönlich definiert werden. Die Festlegung eines Identitätsgeschlechts aufgrund von körperlichen Merkmalen ist reine Mutmaßung. Dies ist der Fall bei der geschlechtlichen Zuordnung eines jeden Menschen.Dies wird zB. durch die Existenz von Trans* und Inter* belegt, die sich nicht dem bei Geburt zugewiesenem Geschlecht zugehörig fühlen. In hohem Maße problematisch ist es, damit geschlechtsverändernde Eingriffe ohne persönliche informierte Einwilligung zu legitimieren.

 

Zur Stellungnahme [PDF]

Advertisements

Anmeldung zur ersten Berliner Inter*Tagung jetzt möglich

9 Sep

Zur Anmeldung hier klicken

Liebe Interessierte und Sich-Anmeldende,

folgendes müsst Ihr über die Anmeldung zur Tagung wissen:

Es gibt zwei Bereiche bei dieser Tagung, die unterschiedliche Zeitfenster belegen. Einen größeren für Menschen, die Inter* sind (egal, ob mit oder ohne medizinischer Diagnose) und ihre Angehörigen. Und einen kleineren, der ebenfalls offen ist für unsere Verbündeten und alle interessierten Nicht-Inter*-Personen, die gerne mehr zum Thema Intergeschlechtlichkeit erfahren möchten.

Die beiden Bereiche sind im Programm farbig gekennzeichnet. Der Grund für diese Aufteilung ist, dass wir Inter*-Personen und ihren Angehörigen einen Schutzraum bieten möchten, in dem sie sich austauschen und auch über schmerzhafte Dinge unbefangen mit Menschen reden können, die – zumindest möglicherweise – ihre Erfahrungen teilen.

Der Unkostenbeitrag für die Teilnahme an unserer Tagung beträgt 10-30 € nach Selbsteinschätzung (bzw. 5-25 € für Mitglieder von IVIM und TrIQ e.V.).

Dieser Beitrag beinhaltet

… bei Teilnahme am geschlossenen Bereich (nur für Inter*-Personen und Angehörige):

Zutritt zu allen Veranstaltungen von Fr-So
Snacks am Freitag, warmes Mittagessen Sa + So, Getränke Fr-So

… bei Teilnahme nur am offenen Bereich (für alle Interessierten):

Zutritt zu den Veranstaltungen am Samstag ab 16:00 und Sonntag ab 14:00
Getränke Sa + So, Kaffee und Kuchen So

Anmeldung

Da wir nur über eine begrenzte Anzahl von Plätzen verfügen, müssen wir Euch um Voranmeldung bitten. Das gilt ganz besonders für den geschlossenen Bereich. Bitte schreibt uns deshalb möglichst bald per Email (info@intertagung.de), ob ihr am offenen oder geschlossenen Bereich teilnehmen möchtet und unter welchem Namen – nur für unsere interne Anmeldeliste. Wir bitten um Verständis dafür, dass die Anmeldung erst durch eine rechtzeitige Überweisung des Tagungsbeitrags verbindlich wird.

Unser Tagungskonto:
Kontoinhaber_in: Katrin Nowak
Kto.Nr.: 1060 2198 63
BLZ: 100 500 00

Im Verwendungszweck bitte „Tagungsbeitrag“ und Deinen Namen angeben.

Deadline für die Überweisung ist der 1. Oktober 2011. Bei späterer Zahlung können wir eine Teilnahme leider nicht garantieren.

Schwierigkeiten?
– Falls Dir eine Überweisung unangenehm ist, weil Du lieber vollständig anonym bleiben möchtest, oder
– wenn Du den Unkostenbeitrag nicht aufbringen kannst:
wende Dich bitte frühzeitig und vertrauensvoll per Email an uns. Wir finden eine Lösung!

Diskretion und Anonymität
Selbstverständlich werden weder Namen noch sonstige persönlichen Daten oder Informationen von Teilnehmenden weitergegeben. Wer darüber hinaus lieber nicht unter dem eigenen Namen auftreten möchte, ist herzlich eingeladen, sich mit Pseudonym oder Spitznamen anzumelden.

Intersexion by Grant Lahood on youtube

18 Jul

This is a must-see! So far the best documentary because it lets intersex people speak for themselves and as the true experts. And what you get is the understanding that intersex people are incredible people, a valuable contribution to our culture and society. It is nothing less than a crime what has being done to intersex people and what is unfortunately still going on to this day! Leave us be as we are, protect our human rights of bodily integrity and self determination.
boys and girls, make way, here we come!

Intersexions Part 1/5
http://youtu.be/08LEXo9ajmY

Intersexions Part 2/5
http://youtu.be/44nLMsc_GGo

Intersexions Part 3/5
http://youtu.be/-LnP4dnVHjM

Intersexions Part 4/5
http://youtu.be/HkJeRDq-8aA

Intersexions Part 5/5
http://youtu.be/BtED32wQFaA

Thanks to all protagonists!!!!!!!!!

From the youtube-Channel:
Documentary Intersexion. Is He Or Isn’t She? 10 Jul 2011
A Grant Lahood directed documentary which features the story of Mani Mitchell and looks at how intersex people navigate their way through life will screen on TV One in July.
Intersexion points out the little known statistic that one in 2,000 babies is born with genitalia that is so ambiguous no-one can tell if the child is male or female.
„I was shocked to discover just how common intersex conditions are in the world,“ Lahood says. „Yet it was something I, like a lot of people, assumed was incredibly rare.“
Intersexion follows the very stories of a variety of people who identify as neither male nor female, including Wellington’s Mani Mitchell, who was christened as a boy but grew up as a girl, after surgery to feminise her body.
Manil always felt different to her siblings, but it wasn’t until she was in her 40s that she finally discovered her medical records and the truth about her intersex birth.
Mani says „I hope this documentary will show everyone that the ’shame and secrecy‘ model hasn’t worked – and that intersex children can grow up to make informed choices about their own bodies“

Jetho Tull member was born intersex

23 Feb

former David PalmerDavid Palmer in the 1970´s
Dee (former David) Palmer of the band Jethro Tull was born intersex: „My mother told me something and it became very evident to me once I was able to make comparisons. I was born into what was called the intersex space; there was clear and obvious genital ambiguity. I had to have surgery when I was only a few hours old. I had my last surgery when I was 28 years of age. The only people I was able to make my observations from growing up were my brothers. Once I became aware of the female shape and constitution I knew something was seriously wrong.“

You can find the full interview here

On Wikipedia the fact of being intersex is not mentioned, instead the article focuses on Dee Palmers m/f transition.
http://en.wikipedia.org/wiki/Dee_Palmer

Dee Palmer today

%d Bloggern gefällt das: