Archiv | Juli, 2008

Intersex und Transgender in Bewegung! Call for Papers der LIMINALIS

27 Jul

Die Online Zeitschrift Liminalis ist ein Projekt, dass von intergeschlechtlichen und transgeschlechtlichen Wissenschaftler_innen, Aktivist_innen, Kulturwissenschaftler_innen, Ethnologinnen, und Unterstützer_innen ins Leben gerufen wurde:
„Liminalis will die emanzipatorischen Ziele der Transgender- und Intersex-Bewegungen unterstützen und wissenschaftlich begleiten. Diese Zielsetzung führt einerseits zu einer kritischen Sichtweise und Reflexion der Methoden und Strukturen jener Wissenschaften, die sich mit der Untersuchung von Geschlechtern und Sexualitäten befassen. Des Weiteren ergibt sich daraus der Grundsatz entpathologisierende und entexotisierende Forschungsansätze aufzuzeigen, zu fördern und zu fordern. Liminalis ist damit auch der Versuch eines Brückenschlages zwischen (sozialer) Bewegung und (kritischer) Wissenschaft.“

Wir von GenderFreeNationBlog sehen das Online-Journal Liminalis als einen besonders wichtigen Beitrag für die Sichtbarkeit von trans- und intergeschlechtlichen Wissenschaftler_innen, denen allzu oft im deutschen akademischen Diskurs aufgrund ihrer eigenen Lebensrealität Expertentum, Fachkompetenz und Objektivität abgesprochen wird. Darüber hinaus bietet das Magazin auch einen Platz für aktivistische und kulturell-künstlerische Beiträge.
Besonders möchten wir auf den Call for Papers zu „Intersex und Transgender in Bewegung!“ für die dritte Ausgabe hinweisen, deren Erscheinen wir mit Spannung erwarten.

liminalis

Call for Papers:

Intersex und Transgender in Bewegung!

In den frühen 1990ern formierten sich in den USA zwei Neue Soziale Bewegungen, die unter den namensgebenden Oberbegriffen “Transgender” und “Intersex” innerhalb kurzer Zeit zu internationalen Bewegungen wurden.
Beide Bewegungen besitzen ähnliche Ausgangsvoraussetzungen: die diversen Formen gesellschaftlicher Diskriminierung aufgrund einer Pathologisierung und Normierung von Körpern, Identitäten und Performativitäten. In der wissenschaftlichen Literatur werden sie daher auch unter dem Begriff “New Gender Movements” subsumiert.
Dies verdeckt jedoch die unterschiedlichen Erfahrungen, Strategien und Ziele der Aktivist_innen sowie die darin wurzelnden Konflikte und Missverständnisse zwischen den sowie auch innerhalb der beiden Bewegungen. Ebenso werden mögliche gemeinsame Ziele wie die Kritik an einer heteronormativen Gesellschaft oft verwaschen dargestellt, die Politiken der Bewegungen zu “Minderheitenpolitiken” geschmälert und damit ihre Schlagkraft untergraben.
Als “Zeitschrift für geschlechtliche Emanzipation” hat die Liminalis seit ihrer Gründung beide soziale Bewegungen und ihre spezifischen und unterschiedlichen Thematiken im Blick. Dabei streben wir eine nicht-pathologisierende und nicht-exotisierende Weise der Auseinandersetzung an, die den Anliegen dieser emanzipatorischen sozialen Bewegungen Rechnung trägt.
In der dritten Ausgabe sollen nun die Entstehung der Transgender- und Intrersex-Bewegungen, ihre Entwicklungen, Strategien, Methoden und Ziele in differenzierter und ausgewogener Art behandelt sowie ihre Unterschiede und Gemeinsamkeiten, ihre Konflikte und Kooperationen ausgelotet werden. Beiträge, die die Diversität dieser Bewegungen bezüglich der Identitäten und der sozialen, politischen und kulturellen Kontexte aufzeigen, sind besonders erwünscht.
Einsendeschluss für Abstracts ist der 30. August 2008.
Einsendeschluss für fertige Artikel ist der 30. November 2008.

http://www.liminalis.de/2008_02/Liminalis-2008-cfp2009-deutsch.pdf
wissenschaft(at)tgnb.de

ENGLISH VERSION:

Intersex and Transgender in Movement!

In the early 1990s two New Social Movements arose in the USA. These movements rapidly became international movements under the umbrella names “transgender” and “intersex”.
Both movements have similar starting points: the diverse forms of societal discrimination on the basis of the pathologization and normalization of bodies, identities and performativities. In academic literature they are subsumed under the term “New Gender Movements”. However, this term obscures the activists’ different experiences, strategies and goals and the inherent conflicts and misunderstandings between as well as within the two movements. Potentially shared goals such as the critique of a heternormative society are often portrayed undifferentiatedly, the politics of the movements hereby become limited to minority politics and their vigor is undermined.
Since its foundation Liminalis, a “journal for sex/gender emancipation”, tries to focus attention on both social movements and their specific and diverse topics. In doing so, a non-pathologizing and non-exotisizing engagement, which pays justice to the aims of these emancipatory social movements is aspired. For the third edition we invite papers that discuss the birth of transgender and intersex movements, their development, strategies, methods and goals in a differentiated and balanced way but also their differences and similarities, their conflicts and collaboration. Contributions that reveal the diversity of these movements in terms of different identities and social, political and cultural contexts are very welcome.
Deadline for abstracts: August 30, 2008.
Deadline for papers: November 30, 2008.

http://www.liminalis.de/2008_02/Liminalis-2008-cfp2009-english.pdf

wissenschaft(at)tgnb.de

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: